Mit Google suchen und mit Facebook Freunde finden

Das Verhältnis von Suchmaschinenoptimierung und Social Media sorgt immer wieder für spannenden Gesprächsstoff. Auf einer IHK-Veranstaltung in Bautzen fragte mich ein Teilnehmer, ob nicht Bing von Microsoft enorm aufholen würde, da die Bing-Suche in jeden Windows-Explorer bereits integriert sei. Obwohl es tatsächlich brauchbare Alternativen zu Google gibt, ist der Vorsprung doch gigantisch. Google hatte im Dezember 2012 gut 25 mal mehr Suchanfragen als Microsoft. Die folgenden Infografiken des Statistikportals Statista.com geben die Antwort.

Infografik Anzahl der globalen Suchanfragen bei Google und anderen Suchmaschinen
Infografik Suchanfragen im Dezember 2012 (statista)

Für die Deutschen und die allermeisten Regionen auf der Welt gilt: Wir suchen mit Google und vernetzen uns mit Facebook. Ist Ihr Marketing in beiden Trends auf der Höhe der Zeit?

Bei Social Media geht es immer wieder um die Frage, ob Facebook das Maß aller Dinge bleibt oder ob es in absehbarer Zeit durch Google+ abgelöst wird. In Beraterkreisen ist das fast schone Glaubensfrage geworden. Auch wenn Google+ zuletzt am schnellsten gewachsen ist, dürften die absoluten Zahlen dort niemanden zufrieden stellen. Fast 40 Millionen Deutsche haben im Dezember 2012 bei Facebook „Gefällt mir“ geklickt, Bilder geteilt, Leute angestupst, Kommentare hinterlassen oder Direktnachrichten ausgetauscht. In diesem Bereich kann Google+ trotz interessanter Funktionen einfach nicht mithalten.

Infografik Top 10 der sozialen Netzwerke in Deutschland
Infografik: Facebook führt die Top 10 der sozialen Netzwerke in Deutschland weiter an (Statist)

Was bedeuten beide Trends im Marketing?

Bleiben Sie bei einer einfachen Linie! Wer sein (Online-)Marketing an den Erwartungen von Nutzern und Kunden ausrichtet, kann Veränderungen im Internet recht gelassen begegnen. Wer interessante Inhalte zu bieten hat, wird mit seinen Webseiten selbst dann noch gefunden, wenn BaiDu aus China irgendwann Google kaufen sollte. Wer eine loyale und aktive Gemeinschaft von Nutzern über Facebook aufgebaut hat, wird sie auch behalten, wenn er Pinterest, Flickr, Google+ und Youtube aus Zeitgründen ignoriert. Wie immer im Marketing kommt es auf das richtige Verhältnis von Marktchancen und verfügbaren Ressourcen an. Da kann es umgekehrt sogar sein, dass Sie auf Facebook verzichten können oder Google-Analytics einfach nicht anschauen.

Link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.